Stargate Tattoo & Piercing Studio

Unsere Größe ist unsere Stärke

Piercing-Pflege

Wie du dein Piercing pflegst – die Stargate-Mitarbeiter in Ingolstadt zeigen es dir

Je besser du dein Piercing pflegst, desto besser verheilt es. Hier findest du Tipps, wie du dich am besten um dein Piercing kümmerst.

Die ersten Tage mit neuem Piercing

  • In den ersten Tagen kann dein Piercing etwas schmerzen oder etwas empfindlich sein. Es kann zu leichten Blutungen, zu Rötungen und zu Schwellungen kommen.

  • Tägliche Pflege deines Piercings ist enorm wichtig. Reinige daher die Wunde und den Schmuck mindestens zweimal am Tag, am besten morgens und abends. Oberstes Gebot beim Reinigen ist die Sauberkeit: Daher gründlich die Hände waschen und den Schmuck, wenn überhaupt nötig, nur an der Kugel anfassen. Die Wunde bildet ein Sekret, das sich an den Austrittsstellen ansammelt und dort eintrocknet. Deswegen muss man die Kruste vorher aufweichen, z. B. mit warmem Wasser beim Duschen oder mit einer Salzwasserlösung. Der Piercingschmuck wird so lange mit dem Salzwasser gereinigt, bis sämtliche Sekretverkrustungen vollständig entfernt sind. Tägliche Pflege ist aber auch nach vollständiger Abheilung des Piercingkanals erforderlich. Abgeheilt ist ein Piercing-Kanal dann, wenn sich das Epithel, also die oberste Zellschicht der Haut, komplett neu gebildet hat. Auch danach ist der Wundkanal und der Schmuck, z. B. beim Duschen, zu reinigen.

Das neue Zungenpiercing

  • Bei Zungenpiercings bitte nach jedem Essen, Trinken, Küssen und Rauchen mit antibakterieller Mundspülung oder ähnlichem den Mund ausspülen (sehr wichtig!). Unmittelbar nach dem Zungenpiercing lutscht man Eiswürfel, aber dafür kein Leitungswasser benutzen, sondern stilles Mineralwasser. Du kannst das Wasser auch mit Kamille oder Salbei (Tee) mischen – es hat sich bewährt. Versuche die erste Zeit wenig zu sprechen und verzichte die ersten Tage auf Kaffee oder schwarzen Tee. Meide ebenfalls den Genuss von Frischmilchprodukten, sauren und scharfen Speisen / Flüssigkeiten sowie frische Früchte (auch Saft).

  • Die problematische Zeit ist die Heilphase, die bis zu 1/4 Jahr dauern kann, abhängig von der Art des Piercings, der Länge des Stichkanals, deiner persönlichen Konstitution und vor allem deiner Pflege. Der Stichkanal heilt von außen nach innen, d. h. auch wenn du denkst, er sei schon verheilt, kann innen immer noch eine Wunde vorhanden sein.

  • Fremde Körperflüssigkeiten (z. B. Speichel, Sperma oder Schweiß), aber auch das Anfassen, müssen unbedingt vermieden werden während der Abheilphase.

Wenn Piercings einmal schmerzen...

  • JOD-Produkte sind für Piercings ungeeignet! Ebenso sind Produkte, die Alkohol enthalten, für die Pflege von frisch angebrachten Piercings ungeeignet. Wir empfehlen für die fachgerechte Pflege ein Wundheilspray (z. B. PRONTOLIND) oder eine isotonische Kochsalzlösung (NaCl).

  • Linderung bereiten auch Salz- oder Kamillenbäder (nicht für Allergiker geeignet), die aber mit klarem Wasser nachgespült werden müssen.

  • Heiße Kompressen helfen der Beschleunigung des Blutkreislaufes und dem Heilprozess.

  • Bei Schmerzen oder Entzündungen besuchen Sie uns sofort, oder gehen zu einem Arzt, der sich mit Piercings auskennt. Eine Selbsttherapie ist grundsätzlich ausgeschlossen und nie erfolgreich.

  • Nimm ansonsten niemals selbst Manipulationen am Piercing vor.

Für Fragen und Unklarheiten stehen wir dir selbstverständlich gerne jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung. Ebenso sind wir gerne beim Wechsel deines Piercings nach der Abheilphase behilflich, da unser geschultes Personal den Wechselschmuck schnell und ohne Verletzungen einsetzen kann. 

Jeder Kunde hat die Möglichkeit, und wir empfehlen es sogar auch jedem, spätestens nach 2 Wochen zu einer kurzen Nachkontrolle des frisch angebrachten Piercings zu uns zu kommen. Unser Fachpersonal wird dann gerne Hilfestellung zur Pflege geben oder Alternativpflegemöglichkeiten mitteilen, die hier nicht aufgeführt werden.

Prinzipiell ist ein Piercing noch nicht abgeheilt, solange man Ablagerungen oder Wundsekret am Schmuck bzw. Kanal hat. Sobald also morgens keine  Ablagerungen mehr am Schmuck zu sehen sind, ist noch 14 Tage weiterzupflegen und dann darf man sich freuen, ein gesundes und schön abgeheiltes Piercing zu haben. Damit man sich beim ersten Schmuckwechsel nicht unabsichtlich selbst verletzt, helfen wir euch gerne dabei. So können wir dir auch zeigen, wie du es selbst am besten handhaben kannst. Ein frisch abgeheilter Wundkanal ist noch sehr empfindlich und muss mit äußerster Vorsicht und Reinlichkeit behandelt werden, um Verletzungen und so einer neuen Wundheilphase vorzubeugen. Es wird dir gezeigt, wie der Schmuck zu öffnen ist und welche Tricks es beim Reinmachen
gibt.

Der Wechsel des Schmucks, den ihr auch bei uns bekommt, ist natürlich kostenlos für euch. So könnt ihr sicher gehen, dass der Schmuck vorher fachgerecht desinfiziert und der Wundkanal gepflegt worden ist.

Unser Personal berät dich gerne

Bei Intimpiercings verhält es sich ähnlich. Es ist zu empfehlen, Einlagen zu tragen. Das Piercing 2x täglich mit den bereits genannten Mitteln zu reinigen. Die Heilung wird durch den eigenen Urin unterstützt und kann, je nach Art des Piercings, verschieden lang dauern.

Geschlechtsverkehr oder anderer Kontakt zu Fremdbakterien ist wärend der Abheilphase zu vermeiden. Sollte es doch dazu kommen, ist die Verwendung eines Kondoms sehr zu empfehlen.

Badewanne und Schwimmbad, Whirlpool und Sauna sind die ersten 14 Tage absolut tabu.

Oralpiercing

Bei Oralpiercings ist auf eine gute Mundhygiene zu achten. Das bedeutet, min. 2 bis 3 Mal täglich die Zähne putzen. Ergänzend dazu kann man eine antiseptische Mundspülung verwenden.

Die Heildauer bertägt ca. 7 – 14 Tage.

Bei Oralpiercings sollte für die Heilphase, also ca. 7 – 14 Tage, auf Milchprodukte, Obst und Fruchtsäuren bzw. Fruchtsäfte verzichtet werden. Ebenso sollte der Konsum von scharf gewürzten Speisen eingestellt werden.

Verzicht von Alkohol und Nikotin

Schwellungen im Oralbereich sind normal und klingen in der Regel sehr schnell ab. Das Oralpiercing 2x täglich mit Kochsalzlösung oder den empfohlenen Mundspülungen reinigen. Wir empfehlen und verwenden Prontolind Mündspülung, welche auch bei uns erhältlich ist.

Zungenpiercing

Behandlungshinweise für dein frisches Zungen-Piercing:

Die Zunge ist ein reiner Muskel und sehr gut durchblutet. Dies hat eine kurze, aber teilweise unangenehme Abheilphase zur Folge. In der Regel schwillt die Zunge in der ersten Nacht stark an. Darum verwenden wir als Ersteinsatz einen längeren Stecker.

Um das Anschwellen zu minimieren, solltest du innerhalb der ersten acht Stunden nicht essen und deiner Zunge etwas Ruhe gönnen.

UNSER TIPP

Eiswürfel lutschen – evtl. auch Kamillentee-Eiswürfel, die du schon vorher hergerichtet hast!

Nach drei Tagen beginnt die Schwellung wieder abzuklingen.

Die Abheilphase ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber das Schlimmste ist überstanden. Ein Zungenpiercing ist während der Verheilphase eine offene Wunde und somit ein Angriffspunkt für Viren und Bakterien. Das Infektionsrisiko beim Zungenpiercing ist nicht zu unterschätzen. Deshalb ist eine strikte Einhaltung der nachfolgend aufgeführten Punkte unerlässlich:

  • Berührung mit schmutzigen Fingern, Oralkontakt, Oralsex und Zungenküsse oder Kontakt, mit fremden Körperflüssigkeiten vermeiden. 
  • Unnötige Bewegungen der frisch gepiercten Stelle vermeiden. 
  • 48 Stunden nicht rauchen. 
  • Verzicht auf Milchprodukte und Fruchtsäfte während der Abheilzeit. 
  • Gründliche Mundspülungen mit Wasser oder Tee nach jedem Essen. Nichts heißes oder scharfes essen oder trinken.

Die ersten Tage sollte keine allzu feste Nahrung zu sich genommen werden. Suppen, bzw. weiche und pürierte Speisen, eignen sich am besten. Bitte Zurückhaltung bei dem Konsum von Zucker.

Die eigentliche Pflege des Zungenpiercings ist relativ einfach.Zur Pflege empfehlen wir zwei Mal täglich eine Mundspülung (Chlorhexamed, Listerine oder Meridol) zu verwenden. Noch besser ist Prontolind Mundspüllösung – laut Herstellerangaben mit Wasser verdünnen. Mit der verdünnten Lösung spülst du deinen Mund 2x täglich gründlich aus. Die Spülungen solltest du ausschließlich nach den Mahlzeiten und nach vorhergehender Spülung mit Wasser oder nach dem Zähneputzen vornehmen. Die Mundspüllösung ist bei uns im Laden erhältlich.

Nach 10-14 Tagen ist die Zunge vollständig abgeschwollen und auf Wunsch kann ein kürzerer Stecker eingesetzt werden.

Lippenpiercing

Bitte nie das Piercing mit ungewaschenen Händen berühren und kein Oralkontakt oder Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten (auch z. B. Haustiere). Außerdem ist es wichtig, 4 Wochen lang auf Sauna, Solarium und Chlorwasser verzichten. Raucher müssen wissen, dass man drei Stunden nach der Behandlung nicht rauchen soll.

Als erstes solltest du dir gründlich die Hände waschen. Die eigentliche Reinigung sollte zweimal täglich und bei Bedarf durchgeführt werden. Dabei solltest du darauf achten, dass du den Ring oder Stecker nur an der Kugel hältst und dass du den Schmuck nicht drehst bzw. bewegst, bevor du die Kruste und Absonderungen vollständig entfernt hast.

Zur Reinigung verwendest du Octenisept oder Prontolind bzw. abgekochtes Salzwasser, welches du auf das Piercing mit einem sauberen Wattestäbchen auftupfst. Dann entfernst du unter Hilfenahme eines fusselfreien Reinigungstuches die Verunreinigungen auf dem Schmuck.

Als nächstes trägst du etwas von dem Wundpflegemittel auf beiden Seiten der gepiercten Stelle auf und drehst den Ring bzw. bewegst den Stecker 2-3 mal hin und her, damit das Mittel in den Stichkanal gelangt und dort seine Wirkung entfalten kann. Reste des Mittels solltest du mit einem sauberen Papiertuch entfernen.

Zweimal täglich nach dem Zähneputzen solltest du eine Mundspülung mit Prontolind-Mündspüllösung vornehmen.

Nach dem Piercing, Dermal Anchor oder Skin Diver ist Sauberkeit und die richtige Pflege der gepiercten oder gepunchten Stelle die Grundlage einer normalen Wundheilung. Ein Piercing, Dermal Anchor oder Skin Diver ist während der Verheilphase eine offene Wunde und somit ein Angriffspunkt für Viren und Bakterien. Das Infektionsrisiko beim Piercing, Dermal Anchor oder Skin Diver ist nicht zu unterschätzen. Die meisten Probleme sind auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • Zu frühes Entfernen des Wundverbandes (bei Piercing mind. über Nacht, bei Dermal Anchor u. Skin Diver mind. 2-3 Wochen)

  • Berührung mit schmutzigen Fingern, Oralkontakt oder Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten (z. B. Haustiere).

  • Scheuern bzw. Kratzen von Kleidungsstücken oder Gürteln.

  • Ungenügende bzw. unsachgemäße Pflege.

  • Besuch von Schwimmbädern, Solarien und Sauna während der Abheilzeit.

  • Zu frühes oder zu häufiges Wechseln der Schraubaufsätze bei Dermal Anchor.

Das Wechseln der Aufsätze bei Dermal Anchor sollte nur im Piercing Studio erfolgen.

Als erstes solltest du dir gründlich die Hände waschen. Die eigentliche Reinigung sollte zweimal täglich und bei Bedarf durchgeführt werden. Dabei solltest du darauf achten, dass du dabei den Schmuck nur an der Kugel oder Aufsatz hältst und dass du den Schmuck nicht drehst bzw. bewegst, bevor du die Kruste und Absonderungen nicht vollständig entfernt hast. Dermal Anchor und Skin Diver bitte nicht drehen. Zur Reinigung verwendest du Octenisept oder Nacl-Lösung, welche du auf das
Piercing, Dermal Anchor oder Skin Diver mit einem sauberen Wattestäbchen auftupfst. Dann entfernst du unter Hilfenahme eines fusselfreien Reinigungstuchs die Verunreinigungen auf dem Schmuck. Als nächstes trägst du etwas von dem Piercingpflegemittel auf alle Seiten der gepiercten bzw. gepunchten Stelle auf. Bei Piercings drehst du den Ring
bzw. bewegst den Stecker 2 bis 3 mal hin und her, damit das
Wunddesinfektionsmittel in den Stichkanal gelangt und dort seine Wirkungentfalten kann. Reste des Mittels solltest du mit einem sauberen Papiertuch entfernen. Bei Dermal Anchor und Skin Diver ist für mindestens 2-3 Wochen ein Wundverband, z. B. Cutiflex, zu tragen.